Keyboardforum by Musiker Lanze

Seite 54 von 54 ErsteErste ... 4445051525354
Ergebnis 531 bis 538 von 538
  1. #531

    Standard

    Oh ja, hör mal, "miau, muh, wuff, mäh..."
    Keyboardforum Webmaster

  2. #532
    King Avatar von HaDi
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    Langenselbold bei Frankfurt, Hessen
    Beiträge
    986

    Standard

    Mann, Du bist ja ein Fremdsprachengenie

  3. #533
    Administrator Avatar von Handsome
    Registriert seit
    16.04.2017
    Ort
    Deilinghofen bei Hemer in Nordrhein-Westfalen
    Beiträge
    293

    Standard

    Wolle schafft das, HaDi
    Schöne Träume und Juutes Nächtle von Handsome


    Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro

  4. #534
    King Avatar von HaDi
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    Langenselbold bei Frankfurt, Hessen
    Beiträge
    986

    Standard

    Heute mal etwas für unsere Orgelfreunde und Biertrinker , die Beer Bottle Organ

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	beergan.jpg 
Hits:	11 
Größe:	29,8 KB 
ID:	1774

    Das Video zum Thema :

  5. #535
    Administrator Avatar von Musiker Lanze
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Espenhain Nähe Rötha bei Leipzig Sachsen
    Beiträge
    11.605

    Standard

    Haha..die find ich goil.

    Gesendet von meinem Samsung J7 2017 Duos mit Tapatalk

  6. #536
    King Avatar von HaDi
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    Langenselbold bei Frankfurt, Hessen
    Beiträge
    986

    Standard

    Ein Synthesizer aus der Mottenkiste der Geschichte der elektronischen Musik: der russische ANS-Synthesizer

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	7def8eb8dc07d7042ce65c3eb06e476b.JPG 
Hits:	5 
Größe:	87,3 KB 
ID:	1785

    In Wikipedia findet sich folgendes:

    The ANS synthesizer is a photoelectronic musical instrument created by Russian engineer Evgeny Murzin from 1937 to 1957. The technological basis of his invention was the method of graphical sound recording used in cinematography (developed in Russia concurrently with USA), which made it possible to obtain a visible image of a sound wave, as well as to realize the opposite goal—synthesizing a sound from an artificially drawn sound spectrogram.
    In this case the sine waves generated by the ANS are printed onto five glass discs using a process that Murzin (an optical engineer) had to develop himself. Each disc has 144 individual tracks printed onto it, for a total of 720 microtones (discrete pitches), spanning 10 octaves. This yields a resolution of 1/72 octave (16.67 cents). The modulated light from these wheels is then projected onto the back of the synthesizer's interface. These are arranged in a continuous swath vertically, with low frequencies at the bottom and high frequencies at the top.




    An example of score on glass plate


    The user interface consists of a glass plate covered in non-drying opaque black mastic, which constitutes a drawing surface upon which the user makes marks by scratching through the mastic, and therefore allowing light to pass through at that point. In front of the glass plate sits a vertical bank of twenty photocells that send signals to twenty amplifiers and bandpass filters, each with its own gain adjust control. It is akin to a ten-octave equalizer with two knobs per octave. The ANS is fully polyphonic and will generate all 720 pitches simultaneously if required (a vertical scratch would accomplish this).
    The glass plate can then be scanned left or right in front of the photocell bank in order to transcribe the drawing directly into pitches. In other words, it plays what one has drawn, similar to how a score is written. This process can be aided with a gear-motor drive (similar to an engineering lathe) or it can be moved manually. The scan speed is adjustable down to zero. The speed at which the score scans has no relation to pitch but serves only as a means of controlling duration.


    Alexander Nikolayevich Scriabin


    Scriabin's keyboard



    Murzin named his invention in honour of the composer Alexander Nikolayevich Scriabin (ANS): Scriabin (1872–1915) was an occultist, theosophist, and early exponent of color-sound theories in composition. The synthesizer was housed in the electronic-music studio situated above the Scriabin Museum (just off of the Arbat in central Moscow) before moving to the basement of the central university on the corner of Bolshaya Nikitskaya. It was saved from the scrapheap thanks to Stanislav Kreichi, who persuaded the university to look after it.
    The ANS was used by Stanislav Kreichi, Alfred Schnittke, Edison Denisov, Sofia Gubaidulina, and other Soviet composers. Edward Artemiev wrote many of his scores of the movies of Andrei Tarkovsky with the help of the ANS. Of particular note is Artemiev's score of Tarkovsky's Solaris in which the ANS was used to abstract, sci-fi effect akin to ambient music.[1]

    Mittlerweile gibt es den ANS sogar als softsyth: http://www.warmplace.ru/soft/ans/

    Das passende Video:

    Geändert von HaDi (10.09.2017 um 10:09 Uhr)

  7. #537
    King Avatar von HaDi
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    Langenselbold bei Frankfurt, Hessen
    Beiträge
    986

    Standard

    Der Brummtopf, auch Rummelpott oder Rommelpott, in den Niederlanden und Belgien Rommelpot, in Dänemark Rummelpot, in Österreich Büllhäfen, in Preußen und Berlin Waldteufel, ist ein volkstümliches Musikinstrument aus der Gruppe der Stab-Reibtrommeln. Er war in Westeuropa vom 15. bis zum 18. Jahrhundert häufig anzutreffen und wurde zu den Narreteien der Fastnachtszeit und Weihnachtszeit gespielt.
    Ein dem Brummtopf ähnliches Instrument ist die brasilianische Cucia
    Der Brummtopf besteht aus einer einfelligen Trommel mit einer abgebundenen Stelle in der Fellmitte, in die ein am unteren Ende eingekerbter Stab gesteckt ist. Das Trommelfell wird mit einer Schnurwicklung an der Kerbe mit dem Stab fest verbunden. Durch Reiben mit der Hand oder einem (eventuell feuchten) Tuch entsteht durch die Schwingungen der Membran ein brummendes Geräusch. Die Schwingungen werden von der Membran an den Topf weitergeleitet und so verstärkt. Je nach gewünschter Tonhöhe verwendet man unterschiedlich große Trommelgefäße aus Ton oder Holz, die gelegentlich zu Teilen mit Wasser gefüllt werden.
    An Fastnacht geht manch ein Narr herum, und lässt für Geld den Rommelpot knurren (Op Vasten-avont Loopt menich Sotje Om duytjes gnorren op’t rommelpotje)“.
    Der Brummtopf ist in vielen europäischen Ländern als Kinderinstrument bekannt. Als Rummelpott (Romelpot, Rummelpot) ist das Instrument in Norddeutschland, den Niederlanden und Dänemark bekannt. Beim Rummelpottlaufen zu Silvester (und auch am Martinstag) ziehen Kinder von Haus zu Haus und singen Lieder, die sie mit selbstgemachten Lärminstrumenten begleiten, fordern Süßigkeiten und wünschen Glück.
    Noch heute wird besonders in Holland, aber auch in Deutschland gern Musik aus dem Mittelalter mit dem Rommelpot gespielt.
    In Spanien ziehen Kinder in den neun Tagen vor Weihnachten von Haus zu Haus und singen villancicos (Weihnachtslieder), die mit Zambomba (dem spanischen Rommeltopf), Gitarre und Tamburin begleitet werden.


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	41Sf-MTo7TL.jpg 
Hits:	2 
Größe:	26,4 KB 
ID:	1798

    Geändert von HaDi (17.09.2017 um 09:56 Uhr)

  8. #538
    King Avatar von HaDi
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    Langenselbold bei Frankfurt, Hessen
    Beiträge
    986

    Standard

    Wir hatten hier schon einige Synth-Boliden, die nie über das Prototypstadium hinaus gekommen sind. Heute der Technos 16 PI.

    "'At last, a digital synthesizer that permits the fusion of synthesis and analysis! The 16's touch-sensitive control panel gives access to all Dynamic Additive Synthesis parameters with unprecedented operational simplicity. With its General Audio Processor, a specialized A/D converter, the 16 can analyze and reconstruct acoustic sound with 64 harmonics, making the analysis and synthesis processes perfectly interchangeable.' We've never seen a Technos 16 and believe that Technos concentrated instead on developing the Acxel Resynthesizer."

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	technos01.jpg 
Hits:	4 
Größe:	49,0 KB 
ID:	1802

    Der Technos 16 PI ging nie in Serie und war der Ausgangspunkt für den Axcel (den hatten wir ja schon vorgestellt).

    Hier die Zeittafel der Entwicklung:


    1981 : Design of the 16¶, principle of resynthesis and applied additive synthesis.

    1982 : first meetings between Pierre Guilmette and the Nil Parent a electroacoustic music teacher at the Laval University in Quebec city. Presentation of the concepts. The objectives are set up. At the beginning of 1983 : organization of the initial team (6) and beginning of work of the 16 development.

    1984 - 1985 : Complete Engineering team ( 8 - 12), programmers and musicians. 16 completion.

    1986 - 1992 : Development and Marketing of the original Acxel, few changes on teams with programmers in particular.

    1998 - 2002 : DVS development and Acxel II prototypes elements.

    2002 - : RPP development.

    2008 - : RPP based Audio & Video applications.
    2008 - : Acxel 2.

    Da es vom Technos 16 PI keine Videos gibt, hier ein Video des Nachfolgers:


    Geändert von HaDi (Gestern um 09:25 Uhr)

Seite 54 von 54 ErsteErste ... 4445051525354

Ähnliche Themen

  1. [B]Exotische Rockmusik[/B]
    Von Peter.S im Forum Yamaha Keyboards & Pianos
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.03.2017, 05:12
  2. Sammel-Thread Eurer YouTube, myspace etc. Accounts
    Von Musiker Lanze im Forum Eigene Videos von Euch
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 02.02.2016, 10:47
  3. Überarbeitung Thread
    Von Horst im Forum Fragen und Infos zum Forum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.05.2010, 21:08
  4. Thread Musikmesse
    Von soundexpress im Forum Fragen und Infos zum Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.03.2007, 21:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •